04.08.2012

Olympia ZDF Nationalismus

Wer die Olympischen Spiele im deutschen Staatsfernsehen verfolgt,
braucht Nerven wie Drahtseile. Und dennoch ist diese Mischung aus Chauvinismus
und Inkompetenz meistens nicht auszuhalten. Natürlich ist auch die
ZDF-Sport-Domina Karin Müller-Hohenstein mit von der Partie und feiert, diesmal
ohne Olli den „Titan“, den einen oder anderen „inneren Reichsparteitag“. Und
der ZDF-Reporter Sostmeier zeigte, daß NSDAP-Slang beim ZDF kein Zufall ist: „Seit 2008 wird zurückgeritten“,
kommentierte Sostmeier den Auftritt der bundesdeutschen Vielseitigkeitsreiter
in den Olympiaden nach 2004, als der Protest amerikanischer, britischer und
französischer Reiter die Goldmedaille kostete. Und Herr Steinerbrecher verstieg
sich mal eben ein paar Mal zu „Jedem das seine“, der Inschrift des Lagertors
des KZs Buchenwald.

Man sollte sich jetzt jedoch nicht nur über die Spitze des Eisbergs, den
Gipfel der gesammelten Peinlichkeiten echauffieren, sondern konstatieren, daß
der nationalchauvinistische Stil der Sportberichterstattung im deutschen
Staatsfernsehen, allen voran beim ZDF, längst systemisch ist. Es geht nicht um
Sport, sondern um „unser Gold“, um „unsere Sportler“, um nation branding der
übelsten Machart.

Noch ein Beispiel gefällig? Nochmal O-Ton Sostmeier im ZDF zur
Siegerehrung und den Gefühlen beim Anhören der Nationalhymne:

„Das ist der
Moment, wenn gleich die Nationalhymne intoniert wird, dir die Tränen in die
Augen schießen, die Wimpern durchfeuchten und dann wie ein wärmender
Sonnenstrahl an den Wangen herunterperlen. Das ist der Moment, wo du spürst, du
bist Olympiasieger.“

Das ist der Moment, in dem man spürt, daß der ZDF-Reporter sich vor
lauter Zurückreiten und inneren Reichsparteitagen beim Anhören der
Nationalhymne einpißt.

Sportübertragungen im deutschen Staatsfernsehen sind nicht zu ertragen.
Gut, daß es Eurosport gibt.

04.08.2012

Wolfgang Niedecken im Gepäck

Eine neue Variante des
„Musikindustriesprech“-Standards „x hat y im Gepäck“, wobei normalerweise x der
Künstler- oder Bandname und y „ein neues Album“ ist, fand sich im Ausblick des
„Musikmarkt“ auf das Tollwood-Festival 2013: Dort nämlich werden Werner
Schmidbauer & Martin Kälberer auftreten. Und wen oder was haben die Musiker
im Gepäck? Ein neues Album im Köfferchen? Iwo. „Als Special Guest haben die Musiker BAP-Legende Wolfgang Niedecken im
Gepäck“. Gepäckträger werden den Koffer auf die Bühne hieven, und heraus
steigt, gleich einem deus ex machina -- der kölsche Jong. Alaaf!

04.08.2012

Def Leppard

Neuigkeit zur von der Tonträgerindustrie und ihren
Claqueren immer wieder neu gestrickten Legende, wonach die Plattenfirmen
ausschließlich das Wohl ihrer Künstler im Auge haben: Die Band Def Leppard sah
sich laut einem Bericht in „Telepolis“ gezwungen, Stücke wie ihren Hit
„Pyromania“ neu aufzunehmen. Def Leppard fühlen sich vom Universal-Konzern, auf
den die Rechte des ursprünglichen Labels Phonogram übergegangen waren, „rechtlich und finanziell übervorteilt“
und befinden sich in einem langwierigen Streit mit dem größten Musikkonzern
weltweit. Dieser Streit „führte dazu, daß
es einen beträchtlichen Teil des Def-Leppard-Schaffens nicht auf iTunes und
anderen Bezahlportalen zu kaufen gibt. Schließlich sah die Band nur einen
einzigen Weg, den Downloadmarkt nicht komplett Filehostern zu überlassen: Sie
muß die Leistungsschutzrechte von Universal umgehen, indem sie die alten Stücke
neu einspielt“.  

04.08.2012

GEMA Jule Neigel

Die vor Jahren mittelmäßig erfolgreiche Schlagersängerin
Jule Neigel, die laut Wikipedia im ZDF auch als Beispiel für die Vernichtung
der Rußlanddeutschen durch Stalin auftrat, ist seit Juni stellvertretende
Aufsichtsratsvorsitzende der GEMA. In einem Interview mit dem Branchenmagazin
GIGA schlug Jule Neigel laut „Telepolis“ nun um sich: Die Piraten wollten „die Enteignung des geistigen Eigentums“
und würden mit der Internetindustrie, namentlich YouTube, kooperieren. Der
Standpunkt der Piratenpartei sei „unverschämt
und unsozial und kein bißchen demokratisch“. Ganz schön stalinistisch,
diese Dame. Besonders drollig ihre Behauptung, „die Urheber, die Künstler, die Plattenfirma, die Verlage gehen bei
YouTube leer aus“. Vielleicht läßt sich Frau Neigel bei Gelegenheit mal von
Frank Briegmann, CEO Universal Music, und Edgar Berger, CEO Sony Music,
erklären, warum „Deutschland im digitalen
Musikmarkt ein Entwicklungsland“ ist, und wer die Schuld daran trägt, daß
an YouTube-Videos hierzulande niemand etwas verdient: „Man darf sich die Frage stellen, warum eine Einigung zwischen
Verwertungsgesellschaften und YouTube in vielen Musikmärkten möglich ist, nicht
aber in Deutschland“ (Briegmann im Interview mit „Spiegel Online“), und: „Alles muß durch ein Nadelöhr, den
GEMA-Aufsichtsrat. Einige Mitglieder scheinen noch nicht im digitalen Zeitalter
angekommen zu sein“ (Berger im gleichen Interview).

Es ist Frau Neigels eigener Verein, dem sie als Aufsichtsrat
dient, der verhindert, daß Künstler hierzulande mit YouTube-Videos Geld
verdienen.

04.08.2012

Patti Smith über Piraten

„Das sind
meine Leute (...) Das ist die neue Welt. Und ich hoffe, daß diese Bewegung neue
politische Führer hervorbringt, die besser verstehen, wie wichtig unsere Umwelt
ist. (...) Wir brauchen eine kollektive Bewegung und eine neue Generation von
Politikern, die sagen: „Ihr habt Mist gebaut. Aber damit ist jetzt Schluß – es
ist Zeit für große, positive Veränderungen.““

Patti Smith im Interview mit „ClassicRockMag“ über
die deutsche und die europäische Piraten-Partei und deren Programm und
Wahlerfolge

04.08.2012

GEMA SarahMarie

Interessant übrigens, was die „Delegierte der GEMA“
namens „SarahMarie“ auf der Website der „Berliner Zeitung“ als Kommentar zum
hervorragenden GEMA-Artikel von Guido Möbius gepostet hat: „Der „Pro-Verfahren“ wurde letzte Woche in der Mitglieder-Versammlung
abgeschafft. Abgerechnet wird nun nach „INKA“, einem sehr viel gerechteren
System, das – wie der Name schon sagt - inkasso-bezogen abrechnet.“

Was ja im logischen Umkehrschluß bedeutet, daß die
GEMA-Delegierte SarahMarie sagt, daß das sogenannte „Pro-Verfahren“, nach dem
die GEMA seit etlichen Jahren abrechnet, „sehr ungerecht ist“ – quod erat
demonstrandum. Und nach „Inka“ wird nicht „nun“, sondern erst ab Ende 2013
abgerechnet, was bedeutet, daß die GEMA, obwohl sie weiß, daß das jetzige
Abrechnungssystem ungerecht und damit für die Künstler nachteilig ist, munter
anderthalb weitere Jahre danach abrechnet.

Ob das GEMA-freundliche „Deutsche Patent- und
Markenamt“, das die Geschäfte der GEMA beaufsichtigt, irgendwann mal seiner
gesetzlichen Aufgabe korrekt nachkommt? Der niedersächsische Ministerpräsident
McAllister (CDU) hat jedenfalls laut „Welt“ gerade in einem Brief an GEMA-Chef
Heker „die Ausgewogenheit der GEMA-Reform
in Zweifel gezogen und mit politischen Konsequenzen gedroht“. Außerdem kündigt
McAllister an, als Gesetzgeber tätig zu werden, indem er das Patentamt als
Aufsichtsbehörde der GEMA in Frage stellt, und droht mit „einer gesetzgeberischen Überprüfung, ob das Aufsichtsinstrumentarium
nach dem Urheberrechtswahrnehmungsgesetz ausreicht“.

Die GEMA gerät jetzt also unter starken
politischen Druck. Es mag überraschen, daß dieser Druck ausgerechnet von der
CDU ausgeht, deren kulturpolitischer Sprecher Wolfgang Börnsen noch vor ein
paar Tagen eine Unterwürfigkeitsadresse in Richtung GEMA gesandt hatte. Aber es
ist ja nie zu spät, zu einer vernünftigen und sachgerechten Meinung zu
gelangen...

Die bairischen „Jungen Liberalen“, die
Nachwuchsorganisation der FDP (und ich dachte, der Kindergarten der FDP besetze
gerade die Ministerposten in Berlin...), haben der GEMA vorgeworfen, sie habe
mit ihren jüngsten Forderungen „den Bogen
überspannt“ und es sei deshalb an der Zeit, den „Machtmißbrauch“ der GEMA „zu brechen“. Laut JuLis sei „das GEMA-Monopol ordnungspolitisch nicht
weiter tragbar“...

04.08.2012

MdB von Stetten und Bushido

Auch ein
CDU-Hinterbänkler ist der Bundestagsabgeordnete Christian Freiherr von Stetten,
der im Juni durch die Presse turnte, weil er dem Berliner Rapper Bushido ein
Praktikum in seinem Abgeordnetenbüro ermöglicht hat. Auch von Stetten hat wie
Kauder nun ein Problem, allerdings ganz anderer Natur: Wie die “FAZ“ am
26.7.2012 meldete, „sieht sich von
Stetten (CDU) abermals Spekulationen über eine mögliche Verbindung in die
Berliner Unterwelt ausgesetzt. Nachdem von Stetten im Juni dem wegen
verschiedener Delikte mehrfach vorbestraften Musiker Bushido ein Praktikum in
seinem Abgeordnetenbüro ermöglicht hatte, muß er nun eine Zahlung von 37.000
Euro an den Berliner Geschäftsmann Adnan C. erklären. C. war nach Informationen
des Fernsehmagazins „Spiegel TV“ wegen des Verdachts auf Betrug, Geldwäsche und
Falschaussage ins Visier der Ermittlungsbehörden geraten. Adnan C. soll eng mit
einer kriminellen Großfamilie verbunden sein, mit der wiederum auch Bushido
verkehrt. Er hat von Stetten und Bushido miteinander bekannt gemacht.“

04.08.2012

Wahlrecht Gemeinschaftskunde Deutschland und Rumänien

Aus einer Aufgabe für den Gemeinschaftskundeunterricht,
10.Klasse:

„Am Donnerstag, dem 26.Juli 2012, berichtet die
„Berliner Zeitung“ auf den ersten vier Seiten sowohl über Deutschland als auch
über Rumänien. Erklären Sie, welche Schlagzeile zu welchem der beiden genannten
Länder gehört, und begründen Sie Ihre Wahl:

„Land ohne Wahlrecht.“

„Staat als Beute.“

„Eine echte Staatskrise.“

„Es tobt ein Machtkampf, in dem demokratische
Regeln nichts mehr gelten.“

„Wählen vorerst unmöglich.“

„Das reformierte Gesetz ist verfassungswidrig.“

„Die Regierung hat das Wahlrecht als Machtrecht
mißbraucht.“

„Die Parteien haben mit dem gegen die Stimmen der
Opposition durchgeboxten Wahlgesetz ihre Machtbesessenheit ebenso bestätigt wie
ihre Machtvergessenheit.“

„Die Komikernation.“

04.08.2012

Bayreuth Wagner Nazis

In Bayreuth haben wir die letzten Tage wieder etwas
über Wagner und Deutschland gelernt. Nicht nur, daß Bayreuth immer noch das
ist, was es seit 1945 immer war, nämlich Schlußlicht in der Auseinandersetzung
mit der Nazi-Vergangenheit. Nein, wir haben auch gelernt, daß man in Bayreuth
Wagner, den Zizek als „protofaschistisch“ bezeichnet, nicht singen darf, wenn
man als russischer Opernsänger aus seiner Jugend ein übermaltes und nicht mehr
als solches erkennbares Hakenkreuz auf der Brust tätowiert hatte. Während auf
der Bühne auch dieses Jahr „deutlich
sichtbare Hakenkreuzfahnen entrollt werden“ (FAZ), zum Beispiel in der
aktuellen Parsifal-Inszenierung, die das Staatsfernsehen im August übertragen
wird. Und während 2016 der Künstler Jonathan Meese den Parsifal inszenieren
soll – der von der Blödzeitung protegierte Künstler also, der gern mal den
rechten Arm zum Hitlergruß erhebt.

„Wagner hat
mit dem Gewicht seiner weltweiten Berühmtheit einer schändlichen Gesinnung
Umriß und Stimme gegeben, er hat eine Bierkellerideologie zur Salon- und
Kulturfähigkeit geadelt. (...) Die Verbissenheit der Wagner-Verteidiger bis
heute rührt aus der menschlich verständlichen Unfähigkeit, beides zugleich
auszuhalten. Die Gewalt der Musik und die Gewalttätigkeit der Ideologie. Das
eine ist aber ohne das andere nicht zu haben.“

(Jens Malte Fischer, Herausgeber von Wagners
„Judentum in der Musik“)

04.08.2012

Madonna Olympia Paris

Madonna hat ihre französischen Fans verärgert. Bei
einem Auftritt im legendären Pariser Olympia spielte das „material girl“ gerade
einmal 45 Minuten, verließ die Bühne und kam nicht wieder zurück. Fans, die bis
zu 276 Euro für ihr Ticket bezahlt haben, forderten ihr Geld zurück oder
skandierten „Shame on you!“ Auf YouTube kann man Fotos der aufgebrachten Menge
sehen.

Wie sagte Madonna doch nonchalant, als sie Anfang
des Jahres auf die hohen Eintrittspreise ihrer Welttournee angesprochen wurde? "People spend
$300 on crazy things all the time, things like handbags. So work all year,
scrape the money together, and come to my show. I'm
worth it.“

04.08.2012

Bobby Womack being ahead

"I’d be ahead if I could quit
while I’m behind." (Bobby Womack)

04.08.2012

Berggruen ist nicht Jesus

Überraschung: Nicolas Berggruen ist nicht Jesus. Er
ist nicht einmal ein irgendwie etwas kleiner als Jesus geratener, aber dennoch
Heilsbringer. Nein, Nicolas Berggruen, der vor zwei Jahren Karstadt übernommen
hat, ist „nur ein ganz normaler
Investor“, wie die FAS jetzt unter dem Titel „Die Entzauberung des Nicolas
B.“ enttarnte. 

04.08.2012

Vorhaut Jesu

A propos Jesus und Vorhaut (mit dieser gekonnten Überleitung
stehen wir mitten im Tornado der allerwichtigsten deutschen Feuilletondebatten
unserer Tage). Der Filmregisseur Volker Heise erzählt in der „Berliner
Zeitung“: „Im Mittelalter wurden 53
Vorhäute von Jesus Christus von den Gläubigen angebetet.“

Nun werden Sie sagen: Mittelalter, pah, das ist
doch lang vorbei. Iwo. Nochmal Volker Heise: „Die letzte Vorhaut von Jesus Christus verschwand 1983 unter
mysteriösen Umständen aus der Kirche von Calcatta in der Nähe von Rom.“

1983!
Nun staunen Sie, gelt?

04.08.2012

Spanischer Forschungsrat untersucht Musik

Eine Studie des „Nationalen Spanischen
Forschungsrates“, in der sage und schreibe eine halbe Million Songs von 1955
bis 2010 auf bestimmte Muster untersucht wurde, hat ergeben, daß Musiker immer
weniger Akkorde verwenden und immer mehr Melodien schablonenhaft kopieren.
Zugenommen habe lediglich die Aufnahmelautstärke – letzteres eine Erfahrung,
die man jederzeit auch selber machen kann: Die Lautstärke, mit der im
öffentlichen Raum Musik gehört wird, ist in aller Regel indirekt proportional
zur Qualität derselben. Das versichere ich Ihnen anhand einer mehrere
Jahrzehnte währenden Privatstudie. 

24.07.2012

GEMA und Karnevalisten

Die GEMA schafft es nicht, sich mit YouTube zu
verständigen, sodaß weiterhin Hunderttausende YouTube-Videos in Deutschland
gesperrt bleiben, die GEMA führt Krieg mit den Clubbetreibern und gefährdet die
Clubkultur – aber mit dem „Bund Deutscher Karneval“ hat die GEMA gerade einen
Gesamtvertrag abgeschlossen. Jecke unter sich.

Seiten

Berthold Seliger - Blog abonnieren