12.11.2016

Deutsche Konzerne spenden für Trump

Die neueste amerikanische Serie namens „US-Präsidentschaftswahl“, die seit einigen Monaten auf allen Kanälen spielt und mit Demokratie ungefähr soviel zu tun hat wie Erotik mit „Bauer sucht Frau“, neigt sich allmählich ihrem voraussehbaren Ende zu. Aber all die, die sich so entschieden gegen Donald Trump aussprechen und denken, damit hätten sie schon im großen Buch der Gutmenschen einen goldenen Eintrag sicher, sollte man vielleicht darauf hinweisen, daß etliche deutsche Konzerne den Wahlkampf von Donald Trump und seiner Republikaner finanzieren: Zum Beispiel BASF, Bayer, Siemens oder T-Mobile. Im Ernst?, werden Sie jetzt vielleicht fragen. Im Ernst.

Da Unternehmen nicht mit Spenden Einfluß auf den Wahlkampf nehmen dürfen, gibt es in den USA laut „Hamburger Abendblatt“ Lobby-Instrumente namens „Political Action Committees“ (PACs), die Spenden von amerikanischen Mitarbeitern sammeln und dann entscheiden, wie viel Geld an welche Partei fließt. Auch die US-Töchter deutscher Firmen unterhalten derartige PACs. Diese müssen die Zuwendungen öffentlich machen, und daher wissen wir, daß die BASF Corporation 641.236 US-Dollar ausgegeben hat, von denen 72,5 Prozent an die Republikaner und 27,5 an die Demokraten flossen. Der PAC der Bayer-Tochter sammelte 454.000 $ ein, von denen die Republikaner 82% erhielten, das sind 375.000 $. Mit 86% ihres PACs bedachte die Deutsche Bank die Republikaner, während Boehringer Ingelheims und T-Mobiles US-Töchter ihre Spenden unter Demokraten und Republikaner im Verhältnis 50:50 aufteilten (was im Klartext bedeutet, daß die Hälfte ihrer Spenden Trump und den Republikanern zuflossen). SAP USA bevorzugt dagegen die Demokraten mit 61,5%, aber immerhin noch 38,5% gehen an die Republikaner.

Und was sagen die deutschen Unternehmen dazu? Laut „Hamburger Abendblatt“ hab der Unternehmenssprecher von Bayer die Antwort, der Bayer-PAC unterstütze nicht Trump oder Clinton, sondern „Kandidaten für parlamentarische Ämter, die sich intensiv mit Bayer-relevanten Themen befassen“, etwa Gesundheitspolitik oder Patentschutz.
Ach so, also bloß ganz normales Schmiergeld. Na dann. Ist halt alles ein PACk, hier wie da.

12.11.2016

ZDF-Spendengalas

Wenn das ZDF eine Spendengala für die Krebshilfe ausrichtet, läßt sich das Staatsfernsehen (das aus den Zwangs-Gebührengeldern der Bürger*innen jährlich mehr als 2 Milliarden Euro erhält) seine „gute Tat“ von der Hilfsorganisation bezahlen: Laut „Spiegel“ muß die Krebshilfe für die Ausrichtung der Show mit Carmen Nebel 600.000 Euro bezahlen, etwa 40% der 1,5 Millionen Euro teuren Show.

Im November wird Frau Nebel Spenden für die kirchlichen Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt sammeln; auch diese müssen für die Wohltätigkeitsshow des ZDF blechen. Die Zuschauer*innen sollten sich dessen bewußt sein, daß sie von jedem Euro, den sie den Hilfswerken zukommen lassen, bis zu 40 Cent ans ZDF „spenden“ (wenn man als Meßlatte die Krebshilfe-Show anlegt).

12.11.2016

Snowden, Die Zeit und Oliver Stone

Das bürgerliche Leitmedium interviewt Oliver Stone und macht dabei Propaganda:

„ZEIT: War es Ihnen wichtig, zu zeigen, daß Snowden zunächst ein konservativer Republikaner war und kein durchgeknallter Linker?
Stone: Warum verwenden Sie diesen Ausdruck?
ZEIT: Was stört Sie daran?
Stone: Was ist falsch daran, ein Linker zu sein? Oder ein engagierter Linker? Und vor allem muss man nicht durchgeknallt sein, um links zu sein. Es gibt eine noble Tradition progressiver Bewegungen, in den USA, in Deutschland, überall.
ZEIT: Okay. Wer oder was genau ist Snowden?“

Jaja, wir haben schon verstanden, wer sich gegen staatliche Überwachung und das Regiment der Geheimdienste wehrt, kann nur „durchgeknallt“ sein, klar.

12.11.2016

Biermann vs. Snowden

Ach ja, ein gewisser Wolf Biermann hält Edward Snowden übrigens für einen „Feigling“ und disqualifiziert sich damit wieder einmal auf vortrefflichste Art und Weise selbst.

Während Arundhati Roy Snowden und Assange als die zwei berühmtesten „Refugees of the Lifestyle Wars“ bezeichnet und ihr Whistleblowing als „Realpolitik“. Wenn man das denn so bezeichnen will – dann würde ich mir jedenfalls mehr Realpolitik dieser Art und weniger Altherren-Feuilletongeschwätz a la Biermann wünschen.

„Weißt du, wenn du sagst, du scherst dich nicht um Datenschutz, weil du nichts zu verbergen hast, dann ist das so, als ob du sagst, du scherst dich nicht um das Recht auf freie Rede, weil du nichts zu sagen hast.“ (Edward Snowden)

12.11.2016

Oettinger & das Leistungsschutzrecht

EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hat im September die Zeitungsverlage aufgefordert, im Kampf für ein Leistungsschutzrecht ihre Online-Redaktionen auf Linie zu bringen. Anders als die Print-Redaktionen der Tageszeitungen, die positiv über die Vorschläge der EU-Kommission berichtet hätten, sei die Resonanz bei den Online-Redaktionen eher kritisch ausgefallen, klagte er. Daran sollten die Verlage in ihrem eigenen Interesse etwas ändern. „Nicht Zensur ist gefragt“, sagte Oettinger, „aber Überzeugung, Argumente“.

Stefan Niggemeier kommentiert:
„Man kann Oettingers Sätze kaum anders verstehen, als dass er die Verlage dazu auffordert, ihre publizistische Macht dafür zu missbrauchen, öffentlich Stimmung für ein Gesetz in eigener Sache zu machen. Er beklagt sich darüber, dass nicht alle Redaktionen in seinem Sinne und im Sinne der Verlegerlobby für das Gesetz trommeln. Er bemängelt, dass es aus Online-Redaktionen Kritik an seinem Vorschlag gibt, obwohl der doch so sehr den Wünschen der Verleger entspricht.“
So verstehen konservative EU-Politiker die Aufgabe der Medien hierzulande.
Ich habe an dieser Stelle schon einige Male den großen Dichter Peter Hacks zitiert:
„Ein Land, das Medien hat, braucht keine Zensur.“
Vor allem aber bedroht die von Oettinger geplante Linksteuer die Freiheit des Internets – denn wenn das von ihm und den Großverlegern gewünschte Leistungsschutzrecht durchkommt, bedeutet das ja nicht nur, „daß Google zur Nutzung zahlen muß, worüber man vielleicht noch unter Umverteilungsgesichtspunkten diskutieren könnte“, wie Christoph Kappes in seinem Blog meint, sondern vor allem, daß Nutzern diese Links nicht mehr über Suchmaschinen bereitgestellt werden, wenn sich zwei Unternehmen nicht einig werden“, wenn es also, vereinfacht gesagt, der Verlag nicht will, weil er nicht genug Geld von Google & Co. bekommt. Damit können die großen Medienkonzerne die Inhalte zensieren, die sich im Netz finden.

Hier streiten Politiker*innen verschiedenster Fraktionen gegen den Angriff von Oettinger auf die Freiheit des Internet.

12.11.2016

Magazinbeilagen in Zeitungen

Ab und zu liegen den hiesigen Tageszeitungen, wir reden jetzt nur von der selbsternannten Qualitätspresse, versteht sich, Hochglanzmagazine bei – in der „Süddeutschen“ und der „Zeit“ finden sich diese Dinger wöchentlich, in der „FAZ“ alle paar Monate.
Ich habe spaßeshalber die in den letzten zwei Monaten erschienenen Mode-Ausgaben dieser Hochglanzdinger durchgeblättert und ein bißchen Statistik betrieben. Sehen Sie selbst:

Im „SZ Magazin“ vom 9.9.2016 blättert man durch 13 Seiten Werbung, bevor man auf das „Editorial“ stößt. Insgesamt sind in dem 112 Seiten starken Magazin 32 Seiten bezahlte Anzeigen sowie 44 weitere Seiten, nun, wie soll man das nennen, „Kosnumberatung“? Also Fotostrecken der Sorte „Viele Kleider erwachen erst in Bewegung richtig zum Leben. Deshalb brachten zwei Tänzerinnen des Bayerischen Staatsballetts für uns die schönsten Roben des Herbstes in Schwung“, und dann folgen einige Seiten mit Mode, die sich von den bezahlten Anzeigen nur dadurch unterscheiden, daß die Markennamen ein wenig verschämt unter den Fotos stehen: „Cremefarbenes Strickkleid mit Bustiertop, von Bottega Veneta“, oder „Langes Samtkleid mit Stehkragen, von Valentino“ – Sie wissen, was ich meine. 76 der 112 Seiten des „SZ-Magazins“ sind also direkte oder indirekte Werbung. Mehr als zwei Drittel.
Beim „Zeit-Magazin“ Nr. 38/2016 ist das Verhältnis ähnlich: 32 Seiten Anzeigen auf insgesamt 92 Seiten, dazu kommen 3 Seiten Verkaufsberatung und 13 Seiten Konsumberatung, insgesamt also 48 der 92 Seiten sind direkte oder indirekte Werbung, über 52 Prozent.

Beim großformatigen „FAZ Magazin“ gibt es nach der Titelseite sage und schreibe 21 Seiten lang Werbung, bevor man sich zum „Editorial“ durchgekämpft hat. Dann folgen neben einigen Artikeln weitere 17 1/3 Seiten bezahlte Anzeigen und 18 Seiten detaillierter Konsumberatung unter Nennung der Produktnamen, „Strickjacke und Hose von Gucci“, „Pollunder von Prada und ein Hemd aus Paul’s Boutique in Berlin“, „In einem Blouson von Louis Vuitton“. Insgesamt 56 1/3 von 100 Seiten sind direkte oder indirekte Werbung.

Beim Reeperbahn-Festival in Hamburg lag im Foyer des Hotels ein „Zeit-Magazin Mann“ herum, mit Christoph Waltz auf dem Cover, „Ich bin ein anderer“. Die Titelthemen: „Neue Klassiker: Vom Mantel bis zum Messer“. Ähem. Und „Die Analyse: Wie männlich ist die Politik von heute?“
Ich bin ein wenig enttäuscht, daß nach nur 15 Seiten bezahlter Anzeigen bereits das Editorial auf mich wartet. Und außer den 15 Seiten vorne haben die Magazinmacher nur weitere 30 Seiten Anzeigen losschlagen können – dafür beherrscht in meinen Augen kein anderes dieser Magazine die hohe Kunst des Produktplacements bzw. das Freischaufeln redaktioneller Seiten für intensive großflächige Konsumberatung so perfekt wie das Zeit-Magazin Mann. Es ist richtiggehend schwierig, redaktionelle und werbliche Inhalte auseinanderzuhalten. „Die neuen Klassiker“ („die wertvollsten Dinge, die man sich zulegen kann“, „weil sie nicht auf einen Trend zugeschnitten sind, sondern auf die eigenen Bedürfnisse“...) etwa zeigen auf der einen Seite vier Produktfotos, zum Beispiel Whisky-Gläser, Krawatten, Boxen, Sneaker, Uhren oder Messer, und auf der daneben stehenden Seite werden Werbetexte inklusive aller Markennamen formuliert. „Mit schlechten Messern kann man nicht gut kochen. Diese hier sind so gut, daß am Herd kaum mehr etwas schiefgehen kann“, weiß das Zeit-Magazin Mann...
Für das Porträt über Christoph Waltz hat sich der zweifache Oscar-Preisträger auf 14 ½ Seiten in Mode von Herno, RRL Ralph Lauren, Calvin Klein, Hermès, Jil Sander, Hugo Boss und einigen anderen fotografieren lassen. Dann fährt eine Kolumnistin auf sechs Farbseiten (davon 5 ¼ Fotos des roten Porsche 911 Turbo S) ein Auto Probe –  er ist zwar „kein Auto der Vernunft“, aber: „Er gehört zu ihr“.
Insgesamt sind von den  Seiten des Zeit-Magazin Mann 45 Seiten bezahlte Anzeigen und 51 ¾ Seiten „Konsumberatung“, macht 86 ¾ Seiten direkte oder indirekte Werbung auf 180 Seiten – nicht einmal die Hälfte! Es ist klar: Das Zeit-Magazin Mann landet auf dem letzten Platz dieser kleinen Statistik.

12.11.2016

Deutsche Post, DHL und Neukölln

Die Deutsche Post und DHL lassen sich was einfallen, soviel steht schon mal fest.

Sicher, es ist einfach, über all die Zusteller zu schimpfen, die ihre Benachrichtigungen in die Briefkästen werfen, ohne je einen Zustellversuch zu unternehmen. Aber wie gesagt, sie lassen sich etwas einfallen, das konnte ich neulich in der für mein Büro zuständigen Deutschen Post-Filiale in Neukölln (Karl-Marx-Straße) feststellen: Bisher bin ich gleich wieder abgezogen, wenn ich beim Eingang ins Einkaufszentrum, in dessen Erdgeschoß sich die Filiale befindet, die Warteschlange schon bis auf den Gang hinaus sehen konnte – und das war immer der Fall, egal, ob morgens, mittags oder abends. Das waren dann ca. 30 Leute vor mir, bei 2 bis 3 Post-Angestellten ergab sich eine durchschnittliche Wartezeit von einer halben Stunde, und ich habe meine Zeit nicht im Lotto gewonnen.

Jetzt aber, Mitte Oktober, war alles anders: Keine Schlange auf dem Gang des Einkaufszentrums! Wow. Ich ging vor bis zur Filiale, und tatsächlich, die Filiale war geöffnet, und die Schlange reichte nur bis ca. zwei Meter vor die Eingangstür, so wie früher, als man meistens nur 15 bis 20 Minuten warten mußte. Ich war begeistert und stellte mich an. Und dann stellte ich fest, was passiert war: Bisher war etwa ein Drittel der Filiale von einem Postbank-Schalter belegt, sodaß sich die Schlange in der linken Hälfte der Filiale befand. Nun hat die Deutsche Post das rechte Drittel der Filiale abgebaut, um die Schlange in ebensolchen Linien quer durch ihre Filiale führen zu können. So sahen die über 30 Leute, die vor mir dran waren, gleich viel weniger aus, und die Schlange reichte nicht einmal bis draußen auf den Gang des Einkaufszentrums.

Bitte, geht doch! Flexibel muß man halt sein in der Dienstleistungsgesellschaft, und Deutsche Post und DHL machen vor, wie mans macht. Want Service? Go Japan!

12.11.2016

Schweiz & direkte Demokratie

So ist das mit den Schweizern und der direkten Demokratie: Sie stimmen mit großer Mehrheit für ein neues Schnüffelgesetz, mit dem die Geheimdienste die Bürger*innen noch besser auskundschaften können. Und gleichzeitig stimmen sie gegen höhere Renten, nach dem Motto „wir sind eh schon reich genug“. Ob das aber für alle Schweizer*innen gilt?

12.11.2016

Ein Stern, der deinen Namen trägt, und Clara Drechsler

Während die Berliner Pop-Elite noch auf „Atemlos durch die Nacht“ herumreitet wie irgendwelche verlorengegangenen Goldenen Reiter, ist Justus Köhncke schon weiter: Er macht ein Lied, das man eigentlich immer als Inbegriff alles Unerträglichen begriffen hat, zu einem wunderlich-schönen Popsong: Ein Stern, der deinen Namen trägt! Seit Jahren einer der erfolgreichsten Songs in allen GEMA-Statistiken. Aber eben, wie die wunderbare Clara Drechsler schreibt: „Ist das radikal genug? Wir weinen, wir singen. Allein. Menschen, die sich lieben, sind sich nah.“
Bitte lesen Sie unbedingt den Text von Clara Drechsler auf der Homepage des Labels.
Eine der vielen rätselhaften und schlechten Sachen an dieser Welt ist sowieso, daß Clara Drechsler nicht mehr regelmäßig über Musik und Popkultur schreibt wie seinerzeit zu den besten Zeiten der Spex.

12.11.2016

Sigmar Gabriel & die Rüstungsexporte

Sigmar Gabriel (SPD), Sie wissen schon, das ist der Politiker, der zu Beginn seiner Zeit als Wirtschaftsminister ein drastisches Reduzieren der Rüstungsexporte versprach und das dergestalt umsetzt, daß die bundesdeutschen Rüstungsexporte Jahr für Jahr drastisch steigen, dieser Sigmar Gabriel also hat nun neue Zahlen der Rüstungsexporte veröffentlicht. Im ersten Halbjahr 2016 hat die Bundesregierung für mehr als vier Milliarden Euro Rüstungsexporte genehmigt, das sind mehr als eine halbe Milliarde mehr als im Vorjahreszeitraum, ein Anstieg um mehr als 13%. Dabei fällt vor allem die Ausfuhr von Munition für Kleinwaffen ins Auge, deren Export sich gegenüber dem Vorjahr verzehnfacht hat. Mit dieser Munition werden in Bürgerkriegen wie in Syrien die meisten Zivilisten getötet.

Interessant sind auch die Verschiebungen in der Liste der wichtigsten Bestimmungsländer. Die Polizeistaatsdiktatur in der Türkei rückte seit Beginn der sogenannten Flüchtlingskrise von Platz 25 auf Platz 8 der wichtigsten Bestimmungsländer vor – die Politik Erdogans, der die Türkei in einen Folterstaat verwandelt, wird von der bundesdeutschen Regierung also massiv unterstützt.
Die Scharia-Diktatur von Saudi-Arabien gehört nach wie vor zu den bevorzugten Bestimmungsländern für bundesdeutsche Rüstungsgüter und befindet sich auf Platz 3 der Exportliste, der Gesamtwert der von der BRD an Saudi-Arabien gelieferten Hubschrauber, Flugzeuge und deren Teile sowie Ausrüstung für Luftbetankung erhöhte sich von 179 Millionen auf 484 Millionen Euro, hat sich also fast verdreifacht.

Saudi-Arabien führt derzeit übrigens mit Unterstützung der USA und Großbritanniens und mit seinen bundesdeutschen Waffen einen erbarmungslosen Krieg gegen den Jemen. Die Militärkoalition um Saudi-Arabien hat im Jemen bislang über 8.600 Luftangriffe geflogen, laut „Guardian“ waren ein Drittel der Ziele zivile Einrichtungen: Schulen, Krankenhäuser und Moscheen. Nach Angaben der UN wurden seit Beginn der Luftangriffe über 10.000 Menschen getötet, darunter mindestens 3.799 Zivilisten.
Merkwürdig – vom brutalen Krieg Saudi-Arabiens gegen den Jemen und von den Tausenden ziviler Opfer hört man in den bundesdeutschen Medien so gut wie nichts.

12.11.2016

Goebbels und der WDR machen Unterhaltung

„Gerade in politisch aufregenden Zeiten ist es wichtig, Unterhaltung zu machen.“
Sagt wer?

„Auch die Unterhaltung ist heute staatspolitisch wichtig“, „das Schaffen des kleinsten Amüsements, des Tagesbedarfs für die Langeweile darf nicht vernachlässigt werden.“
Sagt wer?

Das eine Zitat ist von Joseph Goebbels, das andere von Siegmund Grewenig, dem Unterhaltungschef des WDR, der mehr Gesang, Tanz und Comedy im Fernsehprogramm seines Senders ankündigt.

12.11.2016

Kate Tempest & BS

Ich weiß nicht, ob Sie das jetzt wirklich interessiert, jedenfalls schlafe ich in aller Regel ziemlich gut, oder zumindest ohne größere Probleme. Aber in der Nacht vom 6. auf den 7.Oktober war irgendwie der Wurm drin, ich weiß nicht, ob es an einigen (wenigen!) alkoholischen Getränken lag, die ich am Abend zu mir genommen hatte, ob Vollmond war oder was, jedenfalls wachte ich ständig auf, und als ich auf die Uhr sah, um rauszubekommen, ob es endlich Zeit zum Aufstehen sei, zeigte der Funk-Wecker genau 4:18 Uhr an. Boah, ich mußte mich irgendwie zum Weiterschlafen bringen, und nach langem Hin- und Herwälzen ist es auch mehr schlecht als recht gelungen.

Am Frühstückstisch las ich dann in der Zeitung, daß an dem Tag das neue (und übrigens ziemlich tolle) Album von Kate Tempest erschienen sei, und daß sieben Fremde im Mittelpunkt des Albums stehen, die alle eine Gemeinsamkeit haben: Sie sind morgens um 4:18 Uhr wach.
Ich weiß, das glaubt mir jetzt keiner, aber ich schwöre: Das alles ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit.

12.11.2016

Die Menschen

„Die Menschen sind nicht immer, was sie scheinen, aber selten etwas Besseres.“
Franz Dobler (in seinem neuen und wärmstens empfohlenen Roman „Ein Schlag ins Gesicht“)

12.11.2016

Berliner Qualitätspresse verkauft ihre Titelseiten an Anzeigenkunden

Die Titelseite einer Zeitung ist eine Art Vertrag mit den Leser*innen. Dort befindet sich für gewöhnlich die wichtigste Nachricht des (vergangenen) Tages, das beherrschende Thema, das, was wirklich wichtig war und ist.
Am Samstag, 12.11.2016, könnte solch ein Thema immer noch Trump und die US-Wahl sein, oder der Tod von Leonard Cohen, oder wie Erdogan in der Türkei eine Diktatur errichtet - beispielsweise. In schönster gleichgeschalteter Einigkeit allerdings machen die beiden führenden Berliner Tageszeitungen, der „Tagesspiegel" und die „Berliner Zeitung", heute mit dem Thema „KaDeWe - Come and See!" auf, auf ihrer kompletten Titelseite.
Der Niedergang der Qualitätspresse ist unaufhaltbar...

02.09.2016

Neues vom und Grundsätzliches zum Streaming: Frank Ocean, Apple & Tidal

Soso, jetzt hat also Frank Ocean zwei Alben gleichzeitig veröffentlicht, nach vier Jahren.

Können Sie sich noch an die Zeiten erinnern, als die Musikindustrie Napster als eine Art Gottseibeiuns bekämpfte, als die großen Plattenkonzerne das Internet und die Digitalisierung als solche eifrig beschimpften und das Schlagwort von der „Internet-Piraterie“ zum geflügelten Wort der Copyright-Cops jeglicher Couleur wurde und Firmen wie Sony auf die moderne Welt mit ausgefeilten Kopierschutztechniken reagierten, die das Abhören neu gekaufter CDs auf bestimmten Playern (etwa im Auto) verunmöglichten? Those were the days.

Und was war das Ergebnis? Die Tonträgerindustrie, die die Musikhörer*innen bevorzugt als Feinde begriff, verlor knapp zwei Drittel ihres Umsatzes und, fast noch schlimmer, jegliche Sympathie.

Warum ich hier aus alten Zeiten erzähle? Weil es nötig ist. Denn die alten Zeiten sind die neuen Zeiten, nur daß heutzutage die Großkünstler alle Fehler zu wiederholen scheinen, die seinerzeit die Plattenfirmen viel Geld und noch mehr Sympathie gekostet haben.

Die Grundregel der Veröffentlichungspolitik in digitalen Zeiten lautet:
1. großartige Inhalte schaffen.
2. den Kauf so einfach wie möglich machen.
3. Weltweite Veröffentlichung am gleichen Tag, auf allen verfügbaren Plattformen.
4. Fairer Preis.
5. auf jedem Gerät abspielbar.

Daß diese Grundregel, von mir nur marginal ergänzt, von Kim Dotkom stammt, macht sie nicht weniger richtig.

Doch was etablieren einige Großkünstler in diesen Tagen? Ein Zurück in die gated community einiger Großkonzerne – nur, daß diese Großkonzerne heute nicht mehr Universal oder Sony heißen, sondern Apple (oder kleinere Firmen wie Tidal). Aller Erfahrung, aller digitaler Logik zum Trotz veröffentlichen immer wieder Künstler ihre neuen Alben auf den gated communities, die ihnen die meiste Kohle zahlen.

Kanye Wests neues Album Pablo erschien am 14.Februar 2016 exklusiv als Stream auf der albernen Plattform Tidal, die ihm und anderen Musik-Multimillionären gehört, sowie als Download auf Wests eigener Website (wo in der dritten Verkaufswoche gerade einmal noch 78 – kein Druckfehler! achtundsiebzig! – Alben verkauft wurden).  Erst am 10.Juni, also knapp vier Monate nach Erscheinen, stand das Album auch auf Spotify zur Verfügung. Und welchen Sinn hatte diese merkwürdige Veröffentlichungspolitik? Klar, es sollte dem dramatisch schwächelnden Streamingdienst Tidal mit exklusivem Inhalt Nutzer zuführen. Mit dem Ergebnis, daß das Album bereits am ersten Veröffentlichungstag mehr als 500.000 mal illegal heruntergeladen wurde und Kanye West wohl mehr als 10 Millionen Dollar verloren haben dürfte, wie amerikanische Branchenmagazine schätzten.

Beyonce veröffentlichte ihr neues Album ebenfalls exklusiv auf Tidal, wo es wenige Stunden später sogar als Bundle mit dem HBO-Video für 17,99$ zu kaufen war (bis heute ist Lemonade nicht auf Spotify zu hören, es soll dem Vernehmen nach exklusiv bei Tidal bleiben; anders als bei Kanye West ist mittlerweile allerdings eine CD erschienen). Bei Tidal erschien auch das neue Rihanna-Album exklusiv, und man verfügt ebenfalls exklusiv über den 300 Songs umfassenden Backkatalog von Prince.

Das alles ist natürlich schon ein Pfund. Andrerseits bedeutet exklusiver Inhalt bei Tidal eben auch, daß diese Inhalte nirgends sonst zur Verfügung stehen. Und Tidal ist als Player langfristig eher zu vernachlässigen. Trotz aller exklusiver Inhalte hat Tidal bis heute gerade einmal etwas mehr als 4 Millionen Nutzer weltweit – im Gegensatz zu 35 Millionen zahlenden Nutzern bei Spotify (das insgesamt von über 100 Millionen Menschen genutzt wird, wenn man die nichtzahlenden Nutzer hinzuzählt) und geschätzten 15 Millionen Nutzern von Apple Music, dem Streamingdienst des Großkonzerns aus Cupertino.

Nun versucht Apple, mit exklusiven Veröffentlichungen seinen Fuß ins von Spotify dominierte Streaminggeschäft zu bekommen. Man kauft mit viel Geld exklusive Inhalte ein wie dieser Tage Frank Oceans neues Album „Blonde“, das weltweit ausschließlich auf Apple Music im Stream und bei iTunes als Download-Kauf erhältlich ist. Das hat Frank Ocean, der sich dem Vernehmen nach mit der Apple-Kohle aus seinem Vertrag mit der Universal-Tochter Def Jam herausgekauft und „Blonde“ auf seinem eigenen Label veröffentlicht hat, eine Stange Geld eingebracht.

Mit diesen Fan-feindlichen und nur am Gewinn orientierten Strategien wird die Logik der Streamingdienste von einer unheiligen Allianz aus profitgierigen Großkünstlern auf der einen und Apple und Tidal auf der anderen Seite auf den Kopf gestellt. Der Charme von Streaming besteht ja darin, daß alle Musik gleichzeitig zur Verfügung steht, nur den berühmten einen Fingerklick entfernt. Die Musikhörer*innen können jederzeit selbst entscheiden, was sie hören wollen, und wo und wie sie es hören wollen. Ein Instrument der Veröffentlichung von Musik, das das erste Mal in der Geschichte reproduzierter Musik fanfreundlich und in gewisser Weise sogar demokratisch ist. Alle Musikhörer*innen sind gleich, alle können weltweit (fast) jedes Musikstück hören, und wenn tolle Künstler*innen wie Jamila Woods oder Chance The Rapper ihre neuen Werke ausschließlich kostenlos (!) auf gängigen Streamingplattformen (inklusive oder ausschließlich auf dem kostenlosen Soundcloud) veröffentlichen, ist das nicht zuletzt auch eine Revolte gegenüber der Musikindustrie, eine Allianz von Musiker*innen und Musikhörer*innen gegen die Großkonzerne, ob sie nun Universal oder Apple heißen (und ja, ich habe nicht vergessen, daß die Musikindustrie an Spotify oder Vevo ebenso beteiligt ist wie Banken und Investmentfonds aus Feudalstaaten wie Abu Dhabi...).

Seiten

Berthold Seeliger - Blog abonnieren