15.10.2010

News 2010 12

Guido Sieber ist ein herausragender
Illustrator (von ihm stammt auch das Cover des neuen Daniel Kahn-Albums) und
Maler „in der Tradition von Grosz, Dix
und Schad – in der darstellerischen Zuspitzung der seelischen Verwüstungen ist
Sieber unschlagbar“ („Berliner Zeitung“). Zusammen mit dem von uns über die
Maßen geschätzten Autor Franz Dobler
(der Autor der besten Johnny Cash-Biografie, der besten Western-Gedichte und
der einzige Schriftsteller, der es auch in unsere „Playlist“ geschafft hat...)
hat Sieber jetzt ein tolles Buch veröffentlicht. Mit den Bildern und Texten in
„Rock’N’Roll Fever“ werfen Sieber
und Dobler einen erhellenden Blick auf die Geschichte der Popmusik. Es ist aber
nicht einfach nur ein Sammelsurium von interessanten und z.T. zynischen
„Draufsichten“, nein, Sieber und Dobler setzen sich auch kompetent mit der
Entstehung von Musikstilen oder der Wechselwirkung von Mainstream und Subkultur
auseinander, bis hin zur Verquickung von Mafia und Musikindustrie. Der Ausstellungskatalog,
in dem auch der Autor dieser Zeilen freundliche Erwähnung findet, ist im Edel
Verlag Hamburg erschienen und jeden Kauf wert. Und wer dieser Tage nach
Frankfurt of all places kommt, kann noch bis zum 30.1.2011 im Caricatura Museum
die Ausstellung von Sieber und Dobler betrachten. We like! –

„Circo“ heißt das aktuelle Album von Calexico, das nur auf der Website der
Band und bei ihren Konzerten erhältlich ist. Es ist ein Soundtrack zu dem
Dokumentarfilm von Aaron Schock über einen Familienzirkus (www.circomexico.com). Der
Soundtrack wurde soeben für den „2011 Cinema Eye Award for best original score“
nominiert. –

Das Online-Musikmagazin „Tonspion“ hat eine Reihe „Für immer und ewig“ begonnen, auf denen
„Musik-Experten“ ihre „All-Time-Favourites“ vorstellen. Berthold Seliger wurde
ebenfalls angefragt und hat dazu einen kleinen Beitrag formuliert – die
ungekürzte Version des kurzen Textes unter „Texte“ auf unserer Homepage, Track
und Kurzerklärung hier: http://www.tonspion.de/neues/rotation/1187212/1328298

15.10.2010

News 2010 10

Der Beitrag über die Residents im Magazin Tracks auf Arte wurde auf den 14.Oktober verschoben. Titel: „Meet The Residents – Die Großväter des
Bastard-Pop sind zurück“. Wer im Oktober übrigens in Tschechien weilt, kann
sich in der Caesar Gallerie in Olomouc eine große Retrospektive des
Video-Schaffens der Residents ansehen (5.10.-29.10.2010). Am 20.10. spielt
Randy, „singer for The Residents“, in einer einmaligen Aktion im Moravian
Theatre von Olomouc zusammen mit der UJD band den Residents-Song „Their finest
flowers“. –

Berthold Seliger wurde vom deutschen „Rolling Stone“ zu einem der
Juroren für „Die 50 besten deutschen
Alben“ berufen. Die von Seliger ausgewählten 20 Alben (von denen sich nur
ganze drei in den 50 besten der Rolling Stone-Jury finden...) können ab
Freitag, 8.10., auf unserer Website unter „Playlists“ eingesehen werden. –

To whom it may concern – im September hat Berthold Seliger seine kleine
Reihe mit Texten zur Realität des Musikgeschäfts im Feuilleton der „Berliner
Zeitung“ fortgesetzt. Unter dem Titel „Die
Mutlosen“ geht es diesmal um die Subvention von Kultur, um bezuschußte
Wohlfühlkultur, um Quotenkultur und um das Subsidiaritätsprinzip. Die
geringfügig längere, ungekürzte Version des Artikels ist ab sofort auf unserer
Homepage unter „Texte“ zu finden. –

Seiten